­

Redaktionsplan – notwendiges Übel oder absolut empfehlenswert?

Sie haben für Ihr Unternehmen einen Blog aufgesetzt und Darum ist ein Redaktionsplan absolut empfehlenswert1000 Ideen im Kopf, über die Sie schreiben möchten. Ein Sammelsurium von Notizen liegt auf dem (virtuellen) Schreibtisch und irgendwie kommt das Tagesgeschäft dann auch noch dazwischen. Die Ideen und guten Vorsätze, jede Woche mindestens einen Beitrag zu veröffentlichen, bleiben auf der Strecke bzw. geraten in Vergessenheit.

Um nicht den Überblick zu verlieren und auch strukturiert und systematisch vorzugehen ist es empfehlenswert, einen Redaktionsplan zu erstellen.

Ihr Blog ist ein wichtiger Kommunikationskanal, um Kunden, Interessenten, Fans und Follower regelmäßig mit Informationen zu versorgen. Ein Redaktionsplan hilft Ihnen dabei, die Themen aufeinander abzustimmen und Ressourcen besser einteilen zu können. Vielleicht haben Sie ja einen Mitarbeiter und/oder Kollegen, der mit Ihnen gemeinsam den Blog mit Inhalten befüllt. Mit dem Plan sehen Sie immer den aktuellen Bearbeitungsstatus der einzelnen Beiträge.

Aufwand und Zeitersparnis gehen Hand in Hand

Sicher – die Erstellung eines Redaktionsplanes nimmt anfänglich viel Zeit in Anspruch. Zeit, die Sie nicht haben, weil sie sich um Ihr Tagesgeschäft und Unternehmenskommunikation kümmern möchten. Die Zeit dann auch noch zu finden, einen Plan zu erstellen, ist nicht einfach (und auf den ersten Blick auch nicht sehr motivierend) aber absolut lohnenswert.

Haben Sie den Redaktionsplan erst einmal erstellt und wird er auch regelmäßig aktualisiert, werden Sie feststellen, dass der Plan Ihnen hilft, Zeit zu sparen, da die Planung grundsätzlich steht und nur noch ergänzt oder aktualisiert werden muss. Sie haben eine Übersicht, welche Beiträge wo und wann veröffentlicht werden und können so wunderbar Ihre Social Media Präsenzen koordinieren. Planen Sie auch ein Tabellenblatt für Contentideen ein. Dort sammeln Sie alles, was interessant sein könnte, um daraus später einen Artikel zu schreiben.

Was gehört in den Redaktionsplan?

Hauptbestandteil eines Redaktionsplans ist die Übersicht der geplanten Beiträge und deren Terminierung. Je nachdem welche sozialen Netzwerke Teil Ihrer Social Media Strategie sind, kommen weitere Spalten hinzu. Jeder Redaktionsplan ist jedoch individuell auf die Nutzer und dessen Bedarf angepasst. Der Redaktionsplan eines Einzelunternehmers unterscheidet sich wesentlich vom Plan eines größeren Unternehmens. Mustervorlagen gibt es unter anderem hier: Klick michAlle sollten jedoch folgende Punkte beinhalten:

  • Welches Thema soll veröffentlicht werden?
  • Wer hat den Beitrag verfasst? Wie ist der Status Quo?
  • Wann wird der Artikel veröffentlicht?
  • Welches Bildmaterial wird verwendet? Liegt es schon vor?
  • Auf welchen Kanälen wird der Beitrag veröffentlicht?

Die Terminierung hilft auch dabei, nicht irgendwann ohne Beiträge dazustehen. Auch wenn die Deadline den Druck (und vielleicht auch den Puls 😉 leicht erhöht, erreichen Sie dadurch eine Regelmäßigkeit, die notwendig ist, um gesehen bzw. gelesen zu werden.

Nutzen Sie einen Redaktionsplan? Wie sind Ihre Erfahrungen damit? Schreiben Sie mir – ich freue mich über den Austausch mit Ihnen!

… und wenn Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihres Redaktionsplans benötigen, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

 

Von Alexandra Schrödel|06.02.2015|Alle Beiträge, Content Strategie & Content Marketing, Tipps & Tools, Wissenswertes|0 Kommentare

Über die Autorin Alexandra Schrödel

Alexandra Schrödel unterstützt mit Begeisterung, Kreativität und Kompetenz Selbstständige und inhabergeführte Unternehmen in Social Media- und Marketingfragen. Gerne auch Sie. Kontakt: Tel. +49 89 23510979

Einen Kommentar hinterlassen